Überflutung der Heilhauser Mühle

In den Morgenstunden des 01. Juni wurde die Heilhauser Mühle mit angeschlossenem Campingplatz durch die Prüm unter Wasser gesetzt. Teile des tiefer liegenden Campingplatzes wurden durch die Fluten zerstört.

Folgendes war geschehen:

Erhebliche Regenmengen waren in der Nacht vom 31. Mai auf den 01. Juni im Einzugsbereich der Prüm nieder gegangen. Diese Mengen, die bei ca. 50 mm Niederschlag lagen, hätten die Prüm zwar erheblich anschwellen lassen, zu einer Überflutung des Mühlengebäudes und des Campingplatzes hätten sie aber nicht geführt.

Im Einzugsbereich des Alf- und Bierbaches, beides nicht unerhebliche Zuflüsse der Prüm, ging jedoch in gleicher Zeit die dreifache Re-genmenge nieder. Im Schutz der Nacht und der Abgeschieden-heit konnten sich hier unbemerkt erhebliche Wassermassen bilden und sich in Pronsfeld bzw. Lünebach in die schon gut gefüllte Prüm ergießen.

Ab ca. 7 Uhr wälzte sich nun eine unheilbringende Flut die Prüm hinunter und traf gegen 7.30 Uhr die Heilhauser Mühle und den Campingplatz mit voller Wucht.                                                         

Personenschäden waren dank eiliger Warnmeldungen durch Polizei und Feuerwehr nicht zu vermelden; die materiellen Schäden waren aber erheblich.

Der tiefere teil des Resturants stand unter Wasser. Lose aufgebockte Campingwagen oberhalb der Brücke wurden durch das Bauwerk zerlegt und inform von Trümmern flußabwärts transportiert; Campingwagen unterhalb der Brücke wurden von der Flut erfasst und ebenfalls über hunderte von Metern abgetrieben, wo sie sich im Ufer-bereich bzw. im Uferdickicht verkeilten. 

 

 

 

Das Foto links unten zeigt den tiefliegenden Teil des Platzes nach der Flut, wo zuvor noch Wohnwagen standen.

Das Foto rechts oben zeigt die zerstörerische Kraft der Flutwelle.